Website Statistik
weitersagen  drucken 
Stoos-Fahrt zur Geisterstund


So das Wetter mitspielt, werden wie immer an Wochenendtagen, Winter und Sommer, auch am nächsten Samstag sehr viele Menschen auf den Stoos ob Schwyz reisen. Dieses autofreie Hochplateau in der Zentralschweiz auf 1350 m.ü.M. ist bekannterweise ein Eldorado für Wanderer und Berggänger jeder Kategorie.

Gratwanderer finden hier ihre variantenreichen Routen und Angebote ebenso wie Familien, die ihre Kleinsten im «Chinderwägeli» auf Spaziergang führen. Die neue, steilste Standseilbahn der Welt führt heute seine Gäste nach knapp vier Minuten Fahrt, der Überwindung einer Steigung von 47 Grad, 744 Höhenmetern plus der Länge von 1740 Metern mitten ins Dorf. Zum bisherigen alten Preis von elf Franken für Erwachsene , Halbtax, notabene.

Dorthin, wo am kommenden Samstag der «Musig Gnuss Stoos», Auflage zwei angesagt ist. Dieser Anlass generiert viele zusätzliche Besucher, die selbstverständlich über das Programm dieses alpinen Ländlermusik- Spektakels im Detail bestens informiert sind. Andere treffen sozusagen ahnungslos, und diesbezüglich damit einigermassen unvorbereitet oben in der Bergstation ein.

Kein Problem: «Friendly Hosts», uf Schwizerdütsch «fründlichi Gaschtgeber» in rotem Shirt, begrüssen für Events auf dem Stoos jeweils die Besucher. Sie verteilen Flyer mit wichtigen Informationen zum Anlass, wissen im aktuellen Fall, wo die Musik spielt und haben weitere Tipps in petto, auf welche Art und Weise ländlermusikalisch unbewanderte Stoos-Wanderer auf ihrem Rundgang zu einem zusätzlichen und besonderen Erlebnis gelangen.

Für Gäste, die es packt, kann ein für alle zehn Lokale gültiger Passpartout gelöst werden. Sechs Lokale sind im Dorfkern selber innerhalb von zehn Minuten zu erreichen, vier weitere setzen ein harmloses Fussmärschchen voraus. Wer keinen Pass für das Vollprogramm will, sich auf seinem ganz persönlichen Spaziergang aber doch im «Balmberg» (Mosimusig, Hegner/Schmidig), im «Seminar- und Wellness-Hotel» (Reusser/Schmid, Örgeliwirbel), im «Alpstubli» (Willis Wyberkapelle, Nüüurchig, Lui Bürgler/Fredy Reichmuth), im «Sternegg» (Illgauergruess, Sepp Heinzer/Rainer Betschart, Uufwind), in der «Bergsonne» (Bucher/Hess/Wälti, Seebi und Andrea Schmidig, Mosimusig) oder im «Caschu Alp Boutique Design Hotel» Enzian oder ländler.ch zu Gemüte führen möchte, darf das für ein Tischbillet à sieben Franken im jeweiligen Lokal tun. Und sich bei Gefallen anderswo gar für ein zweites Set zum selbigen Preis entscheiden.

Vielleicht reizt es neben den Etablierten gar auch neugierige Ersteinsteiger, da oder dort bis am Schluss zu verweilen. Was als Tüpfchen auf dem i zu einem exklusiven Highlight führte. Um Mitternacht nämlich befördert die Standseilbahn in einer Musig Gnus-Extrafahrt die letzten Überhöckler analog dem Tour de Suisse Besenwagen zurück ins Tal, was sich wie letztes Jahr bei der Erstauflage möglicherweise wieder zu einer spontanen Freiluft-Schlattli-Stubete mit Stoos-Musikanten entwickeln könnte.

Das Live-Musikangebot ist wegen den vielen Formationen, die am 1.August aufspielen, derart gross, dass die Auflistung dieser Anlässen den Rahmen dieser Kolumne sprengen würde.

Kleine Auswahl:

SO 29.07.
Haldi/Schattdorf «Stafelalp» (Schuler/Muheim)
Küssnacht a.R. «Seebodenalp» (Studhalter/Pfister)
Muotathal «Roggenloch» (Dolfi Rogenmoser/Friedel Herger)

Geri Kühne

Links zum Thema stoos-muotatal.ch/musig-gnuss-stoos/
Beitrag vom 25.07.2018



Kommentieren


Empfang via DAB+



Suche



Facebook


Twitter


Werbung


Folge uns

Facebook Twitter Youtube RSS Newsletter
Empfehle uns