Website Statistik
Güggeli mit Schmutz


Der Akkordeonist Hanspeter «Hampi» Schmutz feierte in Winterthur eben seinen 70. Geburtstag. Anlass, ihm dazu auf Radio Tell in Geris Ländlertipp mit der Erfüllung eines Musikwunsches auch im Nachhinein zu gratulieren.

Seinen runden Geburtstag hat Hanspeter Schmutz nicht mit einem Riesenfest gefeiert, sondern auf mehrere Aktionen verteilt. Da stand nach einem Einkaufsbummel am Wiegenfest ein Mittagessen mit der Frau Gemahlin auf dem Programm. Seine Kinder und Enkelkinder besuchten ihn am Tag danach, und zusammen mit den Frauen ging es auch noch mit Musikpartner Mario Gambirasio in den Ausgang. «Beim Einkaufen ist es mir so richtig aufgefallen», erzählt Hampi lachend. Da entdeckte ich ein Preisschild an einem Elektrogerät: Fr. 69.95! Oha, hab ich mir gedacht, das ist jetzt genau das, was ich altersmässig eben gerade noch war und jetzt habe ich doch auch schon die Sieben am Rücken». 

Der in Winterthur aufgewachsene war schon als Bube volksmusikaffin. Den fleissigen Musikschüler, aufgrund seiner Fortschritte schon früh in das dortige Akkordeonorchester eingetretene Hanspeter Schmutz schlug es definitiv auf die Ländlerseite, als er zusammen mit seinem musikalischen Vorbild und Onkel in den Flumserbergen die brillante  Akkordeonistin Heidi Bruggmann musizieren hörte. Ihr eiferte er nach, sie war ihm Inspiration. Was zur musikalischen Partnerschaft mit dem Bläser André Berlinger in der Ländlerkapelle Berlinger/Schmutz führte. Beruflich stieg der gelernte Maschinenzeichner und Akkordeonist bei Turi Squindo ein, der in Stäfa als Hohner-Generalimporteur ein  florierendes Geschäft führte. Im ersten Stock firmierte auch dessen Frau Heidi Wild, eine brillante Akkordeonistin, mit dem vom Vater gegründeten Walter Wild-Verlag. Einige Zeit später wurde auch noch der Musikverlag der Pianistin und Akkordeonistin Nelly Leuzinger eingegliedert, was schliesslich in die Gründung des bekannten Trios Wild/Leuzinger/Schmutz mündete. Dieses feierte über Jahre hinweg entsprechende Erfolge.

Als Squindo ohne familieninterne Nachfolge-Regelung aus Altersgründen das Geschäft verkaufen musste, wurde Schmutz mit 47 in die Heer Musik AG transferiert. Wegen stagnierendem Geschäftsgang wurde dort immer mehr abgebaut und mit 52 stand Hanspeter Schmutz arbeitslos auf der Strasse.

Obwohl auch sein Gesuch offenbar auf dem zunehmend grösser werdenden Stapel der Bewerbungsschreiben landete, muss der eloquente Hanspeter Schmutz beim Vorstellungsgespräch überzeugt haben. Die Firma «Güggeli-Express», die täglich 15 Verkaufswagen an ihre Standorte beorderte, stellte ihn hinter den Tresen eines Buses. Bis zur Pensionierung durfte Hampi mit grosser Freude einer Tätigkeit nachgehen, die ihn total befriedigte: Persönlichen Kontakt mit der Kundschaft und ein Produkt verkaufen, das offensichtlich begehrt ist.

Es ist weder der Güggeli-Walzer von Domenic Janett noch der Güggeli-Fox von Alois Schilliger, die von Schmutz an die erste Stelle seiner Wunschliste gesetzt werden. Hanspeter Schmutz entscheidet sich für eine Eigenkomposition, die in der Version des Akkordeontrios Wild/Leuzinger/Schmutz am Mittwoch, zirka 19.30, am DO um 13.30 und am FR um 10.30 Uhr zu hören ist.

Geri Kühne

Beitrag vom 24.11.2021


Livemusik – ohne Gewähr. 
Empfehlung: Beim Veranstalter anfragen und reservieren.

DO 25.11.
Attiswil BE, Musikatelier Ryf, Frowin Neff/Simon Lüthi 19 h
Sihlbrugg, Dukes,Werner, Ehrler/Martin Suter 19.30 h 
Kriens, Neuhof, Seebi Schmidig/Johann Buchli 20 h

SA 27.11.
Kerns, Rose, Dani Bösch/Urs Kryenbühl/Oski della Torre 19 h
Rothenthurm, Biberegg, Echo vom Paradiesli 20 h

SO 28.11.
Aedermannsdorf, Des Alpes-Stübli, Echo vom Muotaland 13 h
Unterägeri, Chlöschterli, Urs Brühlmann 11.30 (Metzgete)
Olten, Stadttheater, Trio Cappella (Kaffeehauskonzert 16 h)
Andermatt, The Chedi, Eiger, Mönch und UrSchwyz 17 h




Empfang via DAB+



Mitgliedschaften



Suche



Wetterpartner



Werbung


Folge uns

Facebook Twitter Youtube RSS Newsletter
Empfehle uns