Website Statistik
«VSV-Zitig» nicht immer schuld


Werner Reber aus Schlosswil BE am Übergang vom Emmental ins Aaretal feiert am Aschermittwoch seinen 81sten Geburtstag. Auch ihm erfüllt Radio Tell in Geris Ländlertipp zum Wiegenfest gerne einen Musikwunsch

Der nachfasnächtliche Aschermittwoch hat im Emmental keine Bedeutung. Werner Reber musizierte in früheren Jahren an Orten, «wo die Fasnacht hingehört, weil sie dort verwurzelt ist». Kein Fasnächtler also ist er, aber ein Musikant. Mit heutigem Schwerpunkt Kontrabass. Bei der Kapelle Gebrüder Reber griff Werner auch zur Klarinette oder zum Saxophon. Auch Vater Reber war Musikant und Mitglied in der Kapelle Fidelio Gunten. Deren Kapellmeister Heiri Meier, der damals in Gunten wohnte, wurde zur Legende in der Szene. An jene Zeit mag sich Werner aber nicht mehr erinnern, an Heiri hingegen schon. 

Präsent sind dem heutigen Gast in Geris Ländlertipp viele Episoden aus seiner langen Musikerlaufbahn. Insbesondere die Zeit im Kursaal in Interlaken ist ihm in bester Erinnerung. Er würde noch heute dort aufspielen, hätte die Pandemie nicht diese unsägliche Zäsur ins Leben der Menschen gebracht. Francine Jordis Eltern, die in der Nachbargemeinde Worb-Richigen wohnen, holten den vielseitigen Musiker Ende der 80er als Aushilfe in ihre Formation, weil sich die älter werdende Tochter (24.6.1977) vermehrt auch andern Musikstilen zuwandte. Bis dahin hatte sie im Programm als bewunderter Kinderstar für die Touristen gesungen. Werner war im ganzen Spektrum der Instrumente inklusive singende Säge einsetzbar.

Im Verlaufe der Zeit wurde die Bassgeige Werner Rebers Hauptinstrument, weil er auch als Ausbildner wirkte. Im Moment unterrichtet er drei Schüler. Die diversen Kurse, die er immer wieder im ganzen Land gibt  und auch die bekannte Aroser-Woche im Sommer sind hingegen in der Agenda gestrichen.

Wie auch viele Veranstaltungen in einer andern Agenda. Für den Verband Schweizer Volksmusik (VSV) ist Ehrenmitglied Werner Reber seit vielen Jahren für die Musikagenda in der «VSV-Zitig» verantwortlich. Sie listet die Veranstaltungen und Lokale auf, wo Livemusik zu hören ist. (Diese Agenda bildet auch die Grundlage für Geris Ländlertipp). Weil zurzeit fast nichts stattfindet, wird die Print-Agenda im Verbandsorgan nicht veröffentlicht. Die onnline-Version auf der Webseite hingegen schon. «Das kann dann schon mal zu Reklamationen führen, weil nicht widerrufene Meldungen aufgeführt bleiben oder Daten falsch eingegeben wurden und Interessenten eventuell anbrennen».

«Wo gearbeitet wird, passieren Fehler. Auch mir», sagt Werner, «aber 'der huere VSV, wo alls lätz gschribä hät', ist nicht in jedem einzelnen Fall schuld, wenn ein Eintrag nicht stimmt», beendet der heutige Telephonpartner das Thema.

Werners Musikwunsch reicht in die Zeit des aktiven Musizierens mit seinem Bruder Arthur Reber, mit Edwin Burri (Klavier) und Ernst Leuenberger (Bass) zurück. Die Komposition ist zu hören am Mittwoch, zirka 19.30 Uhr oder als Wiederholung am DO um 13.30 oder am FR um 10.30 Uhr.   

Geri Kühne

Beitrag vom 17.02.2021




Empfang via DAB+



Mitgliedschaften



Suche



Wetterpartner



Werbung


Folge uns

Facebook Twitter Youtube RSS Newsletter
Empfehle uns